FANDOM


Kapitel 127: Ich spüre, dass ich lebe...! (生の実感・・・!!, Sei no jikkan...!!)

Kapitel127

Gaara, der sich teilweise verwandelt hat, greift Sasuke an, dem es schwer fällt auszuweichen. Er erinnert sich an ein vergangenes Treffen mit Gaara, in dem Gaara erklärt hatte, dass er interessiert daran sei, Sasuke zu töten. Gaara erkennt, dass Sasuke weiß, wie es ist, alleine zu sein und etwas wichtiges zu verlieren, weshalb Sasuke stärker werden will. Da Gaara dasselbe wie Sasuke erlebt hat, ist er sich sicher, dass die beiden gleich sind. Gaara will Sasuke töten, um zu beweisen, dass er besser ist als Sasuke und um sich lebendig zu fühlen. Sasuke will es schaffen, seinen Bruder Itachi Uchiha zu töten, weshalb er Gaara aufhalten will, um seine Kraft zu beweisen und weshalb er Gaara mit seinem Chidori angreift.

Kapitel 128: Mehr als möglich (限界を超えて・・・!!, Genkai o koete...!!)

Kapitel128

Der Schmerz, der Gaara durch Chidori zugefügt wird, bringt ihn dazu, mehr Interesse für den Kampf zu entwickeln. Nachdem sich Gaaras Verwandlung weiter ausbreitet, greift er Sasuke an, doch dieses Mal um einiges schneller als zuvor. Sasuke begreift, dass Chidori das einzige Jutsu ist, dass er beherrscht, dass imstande ist, Gaara zu besiegen. Er erinnert sich daran, dass Kakashi ihm zuvor erklärt hatte, dass Sasuke jeden Tag nur zwei Mal Chidori verwenden kann und dass er, wenn er es öfter macht, sterben wird. Da Sasuke Chidori zwei Mal verwendet hat, aber keinen anderen Ausweg sieht, verwendet er es erneut und sein Mal des Fluches gibt ihm genügend Kraft, um ein drittes Mal Chidori zu verwenden. Während der Angriff Sasukes gelingt, schafft er es nicht, sich zu bewegen. Gaara erholt sich schnell und will Sasuke, der sich in einer unvorteilhaften Situation befindet, töten, wird jedoch von Naruto gestoppt.

Kapitel 129: Schmerzen (痛み・・・!!, Itami...!!)

Kapitel129

Naruto erkennt Gaara nicht, da ein Großteil dessen Körpers verwandelt ist, bis Sasuke ihn aufklärt und Naruto versteht, dass das Monster in Gaara die Oberhand gewinnt. Naruto möchte mit Sasuke fliehen, doch der angreifende Gaara lässt dies nicht zu. Sakura erscheint, um ihnen zu helfen, doch sie wird schnell von Gaara in einen bewegungsunfähigen Zustand versetzt. Gaara erinnert sich an seine Kindheit, sowie seinen Wunsch Freunde zu haben. Die anderen Kinder flohen, wenn Gaara in der Nähe war, da sie wussten, dass Shukaku in ihm versiegelt war. Gaara wollte sie stoppen, verletzte sie dabei jedoch unbewusst. Von dem Tag an hat sich Gaara gefragt, wie sich Schmerz anfühlt.

Kapitel 130: Die Liebe (愛情・・・!!, Aijou...!!)

Kapitel130

Weil Gaara keinen Schmerz kannte, da Shukaku ihn vor jedem Angriff beschützte, fragte er seinen Onkel Yashamaru, wie es ist, Schmerz zu fühlen. Yashamaru versuchte ihm das Gefühl zu beschreiben und Gaara war sich sicher, dass er so etwas ähnliches im Herzen fühlt. Sein Onkel erklärt ihm den Unterschied zwischen körperlichen sowie emotionalem Schmerz. Er fügt hinzu, dass emotionaler Schmerz nur durch Liebe geheilt werden kann. Yashamaru erzählt, dass er und Gaaras Mutter, die bei seiner Geburt starb, ihn lieben. Gaara suchte dann Leute, die ihm Liebe geben können, doch niemand, einschließlich seinem Vater, gab ihm, was er brauchte. Eines Abends wurde Gaara angegriffen und als er seinen Angreifer mit Leichtigkeit an den Rand des Todes brachte, stellte sich heraus, dass es sich bei dem Angreifer um Yashamaru handelte.

Kapitel 131: Der Name Gaara (我愛羅という名・・・!!, Gaara to iu na...!!)

Kapitel131

Gaara entschuldigte sich bei Yashamaru, da er nicht wusste, dass es sich um ihn handelte und er Yashamaru niemals so schwer verletzt hätte. Er versuchte Yashamarus Schuld, Gaara angegriffen zu haben, auf seinen Vater zu schieben, doch Yashamaru erklärt, dass er es freiwillig getan hat. Er erzählte, dass er, egal wie sehr er es versucht hat, Gaara nie lieben konnte, da seine Schwester, Gaaras Mutter, bei der Geburt starb. Da Gaaras Mutter ihn ebenfalls nie geliebt hat, versuchte Yashamaru Gaara mit sich selbst in die Luft zu jagen. Gaara überlebte diesen Angriff und fand ein Gefühl, dass seiner Meinung nach dem Gefühl der Liebe ähnelt, als er andere Menschen tötete, um seine Existenz zu beweisen. Er beschließt nun Team 7 zu töten und Naruto, der versucht Gamabunta zu beschwören, beschwört lediglich Gamakichi.

Kapitel 132: Die Finsternis und das Licht (二人・・・闇と光, Futari... Yami to hikari)

Kapitel132

Damit Naruto nicht flieht und den Kampf ernst nimmt, umgibt er Sakura mit seinem Sand, der sie nach einer Weile ersticken wird, falls Gaara davor nicht besiegt wird. Er greift Naruto an, der Gamakichi beschützt und während sich Gaaras Verwandlung fortschreitet, wird Naruto bewusst, dass er wie Gaara geworden wäre, wenn er nicht Iruka Umino und Team 7 getroffen hätte. Naruto weiß zwar, dass er eigentlich niemanden, der so voller Hass ist, besiegen kann, doch greift Gaara trotzdem an, da er sich nicht erlauben kann zu verlieren.

Kapitel 133: Stark sein! (強き者・・・!!, Tsuyokimono...!!)

Kapitel133

Naruto ist voller Entschlossenheit, weshalb er Gaara mit einigen Schattendoppelgängern angreift. Er schafft es, Gaara einen Kinnhaken zu verpassen, doch dies weckt Gaaras Interesse Naruto zu töten. Sasuke befiehlt Naruto Sakura zu retten und mit ihr zu fliehen, da er schon seine Familie verloren hat und deshalb sein Team auf keinen Fall sterben darf, da sie die einzigen sind, die ihm etwas bedeuten. Naruto erinnert sich an die Worte Hakus: "Ich kämpfe für jemanden, der mir etwas bedeutet... Ich lebe für ihn und ich werde alles tun, damit sein Traum Wirklichkeit werden kann... denn das ist mein Traum." Er begreift, dass Haku darauf hinaus wollte, dass man stärker wird, wenn man etwas beschützen will, weshalb Naruto ablehnt zu fliehen und das Tajuu Kage Bunshin no Jutsu verwendet.

Kapitel 134: Naruto-Ninpo-Serie (ナルト忍法帖!!, Naruto ninpouchou!!)

Kapitel134

Überraschenderweise verletzt Naruto mit seinen eintausend Schattendoppelgängern Gaara schwer. Da Gaara dies nicht hinnehmen will, verwandelt er sich komplett zu Shukaku und greift Naruto mit seinem Sand an. Naruto will auf keinen Fall aufgeben, weshalb er das Chakra des Neunschwänzigen nutzt, um Gamabunta zu beschwören. Gamabunta sieht Shukaku und möchte nicht kämpfen, da er Naruto noch nicht vertraut. Gamakichi, Gamabuntas Sohn, erklärt seinem Vater, dass Naruto eine gute Person ist und er Gamakichi vor Gaara beschützt hat. Gamabunta ist wütend, da es jemand gewagt hat, ein Mitglied von Gamabuntas Familie anzugreifen, weshalb er Naruto helfen will.

Kapitel 135: Ein stürmischer Kampf (嵐の如き戦い!!, Arashi no gotoki tatakai!!)

Kapitel135

Gamabunta greift Shukaku an und Gaara, der von Narutos Kuchiyose no Jutsu begeistert ist, lässt Shukaku die komplette Kontrolle über Gaara übernehmen, weshalb Gaara einschläft. Shukaku freut sich über seine neu erlangte Freiheit und greift Gamabunta an, dem es schwer fällt, auszuweichen. Gamabunta bittet Naruto, ihn in ein Wesen, dass besser für den Nahkampf ist, zu verwandeln, da ein Kampf aus weiter Entfernung gegen Shukaku dumm wäre. Naruto verwandelt Gamabunta in eine Kopie des Neunschwänzigen und als die beiden Bijuus aufeinander treffen, springt Naruto zu Gaara, um ihn zu wecken.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.